Fidelis, der Hund mit der (wirklich!) guten Nase


Leonhard Zollikofer mit seinem Hund Fidelis
Leonhard Zollikofer mit seinem Hund Fidelis

"Als Merkwürdigkeit bewahrt die Familie Zollikofer in Altenklingen ein Bild Leonhards mit seinem Hunde, der mehrere Tage nach der Abreise seines Herrn losgekommen war, bis Paris seine Spur verfolgte und endlich im Vorzimmer des Königs den geliebten Herrn wiederfand".

(J.A. Pupikofer, der Kanton Thurgau, 1837)

das ist er also, dieser Fidelis
das ist er also, dieser Fidelis


Diese Geschichte sei "im Fall würkli wohr"

Die unglaubliche Story findet sich in verschiedenen Dokumenten:

Goetze 1791 in "europäische Fauna", S. 84
Goetze 1791 in "europäische Fauna", S. 84

Die Geschichte aus D. Herrliberger, "Topographie der Eidgenossenschaft" 1754:

aus D. Herrliberger, "Topographie der Eidgenossenschaft" 1754
aus D. Herrliberger, "Topographie der Eidgenossenschaft" 1754

Die Geschichte aus einem Lesebuch von 1823

Download
Die Geschichte von Fidelis - aus einem Lesebuch von 1823
-
Fidelis - aus dem Lesebuch von von J.F.
Adobe Acrobat Dokument 219.6 KB


Die detaillierteste Erzählung von Fidelis aus dem Jahre 1816

Download
der treue Hund.pdf
Adobe Acrobat Dokument 346.1 KB


Die Geschichte in der Fassung von Dino Larese

Das ist die Fassung von Dino Larese aus seinem Sagenbuch "Der Ring im Fisch". Hier heisst der Hund aber "Wolf":

Download
Der treue Hund von Altenklingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 469.8 KB
Download
Der treue Hund von Altenklingen.docx
Microsoft Word Dokument 128.0 KB


Für Ungläubige (wie mich...)

Ich stelle die Frage, ob diese Leistung von Fidelis überhaupt möglich gewesen sei, immer wieder verschiedenen Hunde-Experten. Die Antwort, die ich häufig höre, ist "jedenfalls nicht unmöglich...".

 

Da wurden einmal in der ETH Zürich drei exotische Schmetterlingspaare getrennt und die Männchen beim Bahnhof Enge frei gelassen.
Es dauerte keinen Nachmittag, bis diese Männchen ihre Weibchen quer durch den Gestank von Zürich in der ETH wieder gefunden hatten - sie müssen die weiblichen Sexualduftstoffe wohl im Bereich von Einzelmolekülen wahrgenommen und aus den Konzentrationsunterschieden die Richtung zurück festgestellt haben... es gibt schon Dinge in der Natur, die wir Menschen nicht nachvollziehen können.

 

 


A Paris à pied - par la "route Fidelis"