Johann Martin Haffter


Er gehört zu den drei "Berühmtheiten" der Weinfelder, zu deren Ehren auch je ein Schulhaus benannt wurde: Paul Reinhart (Freiheitskämpfer für die Unabhängigkeit des Thurgaus 1798), Thomas Bornhauser (Verfasser der neuen liberalen Kantonsverfassung von 1831) und eben Martin Haffter, erfolgreicher Eisenhändler und Politiker.

Auf sein Geschäft geht die heutige Debrunner AG zurück.

Johann Martin Haffter
Johann Martin Haffter


Sein Leben

Hermann Lei: Weinfelder, die Geschichte machten. Diese Festschrift ist heute leider vergriffen
Hermann Lei: Weinfelder, die Geschichte machten. Diese Festschrift ist heute leider vergriffen

Die beste und ausführlichste Zusammenstellung über die Person und das Werk von Martin Haffter stammt aus der Einweihungs-Festschrift fürs neue BBZ: "Weinfelder, die Geschichte machten" von Hermann Lei sen.

 

Das ist das entsprechende Kapitel über Johann Martin Haffter:

Download
Johann Martin Haffter
aus "Weinfelder, die Geschite machten" von Hermann Lei sen.
-
Johann Martin Haffter - aus Weinfelder,
Adobe Acrobat Dokument 6.0 MB


Das Haffterhaus, die heutige Gemeindeverwaltung

das ehemalige Wohnhaus der Familie Haffter, ein Krämerladen. 1836 abgebrannt.
das ehemalige Wohnhaus der Familie Haffter, ein Krämerladen. 1836 abgebrannt.
Neubau 1838
Neubau 1838
Tafel am Haffterhaus
Tafel am Haffterhaus


Das ehemalige Waschhaus, das heutige Trauzimmer

Hermann-Freudiger-Pavillon ("Wöschhüsli") von 1839, heutiges Trauzimmer des Bezirkszivilstandsamts. Ehemaliges Waschhaus des Haffterhauses
Hermann-Freudiger-Pavillon ("Wöschhüsli") von 1839, heutiges Trauzimmer des Bezirkszivilstandsamts. Ehemaliges Waschhaus des Haffterhauses
die Unterschrift Louis Napoleons, hier unter einen Brief an Thomas Bornhauser
die Unterschrift Louis Napoleons, hier unter einen Brief an Thomas Bornhauser
das Kanapee im Trauzimmer des Waschhauses
das Kanapee im Trauzimmer des Waschhauses

Auf dieses Sofa (als es noch ein Bett war und im Haus zum Komitee stand) soll sich Louis Napoléon jeweils niedergelegt haben, wenn er bei seinen Weinfelder Freunden um Martin Haffter, Thomas Bornhauser und Paul Reinhart zu Besuch weilte und das Tageslicht noch nicht hell genug, sein Pferd noch nicht wach genug und er selbst noch nicht nüchtern genug für den Ritt zurück nach Arenenberg waren...



Der Haffterpark

im Haffterpark; im Hintergrund das ehemalige Wohnhaus und die heutige Stadtverwaltung
im Haffterpark; im Hintergrund das ehemalige Wohnhaus und die heutige Stadtverwaltung

Transport der Eisenwaren auf dem Giessen

der Giessen heute - den Kanal gibt's noch
der Giessen heute - den Kanal gibt's noch

Der Transport all der Eisenwaren erfolgte nicht auf der Strasse, sondern auf Lastschiffen. Dazu wurde der Giessen vor der Mündung in die Thur gestaut.

Der "Hafen" befand sich kurz vor dem heutigen Marktplatz.

Noch 1870, 15 Jahre nach dem Bau der Eisenbahnlinie, schaffte Weinfelden noch ein neues Lastschiff an.