Der neue Napoleonturm


Die Idee und die Vereinsgründung

Der Vorstand nach der Gründungsversammlung. Bild: Thurgauer Tagblatt vom 27. April 2012.
Der Vorstand nach der Gründungsversammlung. Bild: Thurgauer Tagblatt vom 27. April 2012.

Die Idee und Initiative zum Wiederaufbau des historischen Napoleonturms stammen von Bruno Vetterli aus Salenstein (3. von links).

2012 wurde der "Verein zum Wiederaufbau des Napoleonturms" mit dem Präsidenten Karl Möckli (5. von links) gegründet.

Im Projektwettbewerb für den Neubau des Napoleonturms wurde diese Eingabe des Ermatinger Architekten Peter Dransfeld ausgewählt, das dann realisiert wurde:



Die Projektierung

eine Visualisierung des projektierten Turms; Achitekturbüro Dransfeld
eine Visualisierung des projektierten Turms; Achitekturbüro Dransfeld

 

Architekt Peter Dransfeld aus Ermatingen beschreibt den Turm so:

Massgeblich sind der Wald und die Aussicht, nicht der Turm. Darum wurde eine ruhige und unspektakuläre Form gesucht. Ein klares und nachvollziehbares Konzept für Statik und Konstruktion ergibt bewusste Bescheidenheit im Gesamtbild, aber Präzision im Detail. Die Haut des Turms, bestehend aus Holzlamellen aus unbehandelten Brettern, schützt ihn sicher und dauerhaft vor der Witterung. Dennoch ist sie ausgesprochen transparent: Sie verschafft dem Turm Leichtigkeit, man sieht von unten, wer oben ist und vom Turm aus gut in den Wald. 

 

Die Konstruktion ist äusserst langlebig. Einzig die Lamellen sind etwa nach 50-60 Jahren zu ersetzen. Alle weiteren Teile haben dank bestem Witterungsschutz und optimaler Belüftung praktisch unbegrenzte Lebensdauer.

Dank einfacher vorgefertigter Bauweise ist der Turm sehr wirtschaftlich in der Erstellung, aber auch im Betrieb: Bis auf gelegentliche Reinigung von Laub erfordert er keinen Unterhalt.

 

Der Bezug zur Geschichte wird nicht in einer zweifelhaften Rekonstruktion, sondern in ansprechend präsentierten Hinweisen auf die Regionalgeschichte sowie auf sichtbare Objekte und Zeitzeugen gesucht.



Der Baufortschritt


Spatenstich am 15. Nov. 2016



der stolze Vereinsvorstand
der stolze Vereinsvorstand

Die Fundamentplatte



Der Sockel


für das Fundament und den Sockel werden 400 Tonnen Beton verbaut


Die drei Turmelemente

in diesem Gerüst werden die drei Turmelemente zusammengebaut


Foto Tele D
Foto Tele D

die Primärtragelemente


die Treppenelemente werden mit Lamellen verkleidet



Der Treppenaufgang



das Kopfelement



die drei Turmsegmente

die Turmsegmente stehen für die Aufrichte bereit



der Montageplatz wird bereits rückgebaut


Aufrichte am 10./11. April

die Treppenelemente



das mittlere Turmsegment wird gesetzt



Das war eindrückliche Präzisionsarbeit: zuerst vom Holzbauingenieur, dann von den Holzbauern und nun vom Kranführer!






So berichtete die Presse über die Aufrichte:















Der Architektenbericht in der  Baureportage der KN



Die Presseschau zum Eröffnung des neuen Turmes

anstossen auf den neuen Turm!
anstossen auf den neuen Turm!
erste Besucher
erste Besucher

Am 20 Mai 2017 fand die Eröffnung und Einweihung des neuen Turmes statt.

 

 

So berichtete die Presse darüber: