Internierte Bourbaki-Soldaten in Weinfelden


der Gedenkstein an die 10 hier verstorbenen Soldaten der Bourbaki-Armee bei der katholischen Kirche
der Gedenkstein an die 10 hier verstorbenen Soldaten der Bourbaki-Armee bei der katholischen Kirche

Nach dem verlorenen deutsch-franzöischen Krieg 1871 durften sich 85'000 französische Soldaten unter General Charles Denis Bourbaki im Jura in die Schweiz retten; diese wurden dann auf die Kantone verteilt.

 

Weinfelden beherbergte einen Monat lang 540 solche Internierte im Pestalozzi-Schulhaus. 10 davon erlagen den Folgen der erlittenen Strapazen. An sie erinnert ein Gedenkstein bei der katholischen Kirche.



im Bourbaki-Panorama in Luzern mit dem 100 m langen 360-Grad-Gemälde des Übertritts der geschlagenen Armee bei Les Verrières
im Bourbaki-Panorama in Luzern mit dem 100 m langen 360-Grad-Gemälde des Übertritts der geschlagenen Armee bei Les Verrières

Im Pestalozzi-Schulhaus untergebracht

540 Soldaten der geschlagenen Armee wurden im Pestalozzi-Schulhaus untergebracht. Die Knaben mussten für den Schulunterricht ins Rathaus ausweichen, die Mädchen bekamen frei - so eine megafiese Ungerechtigkeit, fragen Sie einmal Ihre Kinder!

 

Lesen Sie aber hier alles im Detail:

Download
Internierte Bourbaki-Soldaten in Weinfelden
-
Bourbaki-Soldaten in Weinfelden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 463.5 KB
das Pestalozzi-Schulhaus (hier etwas später um 1900) behrbergte einen Monat lang 540 internierte französische Soldaten
das Pestalozzi-Schulhaus (hier etwas später um 1900) behrbergte einen Monat lang 540 internierte französische Soldaten


Die Internierung von 4'000 Soldaten im Thurgau



Der deutsch-französische Krieg 1870/71 mit dem geschlagenen "Thurgauer" Kaiser Napoleon III.