Gottlieben


Vom Konkurrenzstädtchen zu Konstanz...

Stahlstich, anonym, 1860.

Thurgauer Jahrbuch 1975, S. 13

 

Um 1250 war der Konstanzer Bischof Eberhard II. auch Stadtherr über Konstanz. Mit deren Bürgern lag er aber in Streit, weil sie nach mehr Autonomie strebten.

So plante der Bischof ein nahes Städtchen als "Konkurrenz" zu Konstanz, über das er den Handelsverkehr umleiten und durch diesen wirtschaftlichen Druck die Konstanzer Bürgerschaft in die Knie zwingen wollte: Gottlieben lag dazu strategisch ideal. Ab 1251 wurde es denn auch so erbaut,

mit umlaufendem

Wassergraben, einer neuen Rheinbrücke und einer schützenden Burg - dem heutigen

Schloss Gottlieben.

 

Download
Gründung von Gottlieben
-
Gottlieben 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 251.9 KB

Jahrhundertelang war Gottlieben vor allem ein Fischer- (und später auch ein Händler)dorf.

Wie viele tausend Felchen es dabei dem Bischof als Zinsen abliefern musste, lesen Sie hier:

Schriften des Vereins für die Geschichte des Bodensees, 1910, S. 116


Schloss Gottlieben, Lithographie von Johann Friedrich Wagner 1840

Ansichten von Burgen, Ruinen und Schlössern der Schweiz, Bern 1844


... zum Thurgauischen Bezirkshauptort

1678 verlieh der eidgenössische Landvogt Gottlieben die Marktgerechtigkeit, und so entwickelte sich das Dorf zu einem bedeutenden Warenumschlag- und Stapelplatz (mit einem Gredhaus beim heutigen Waaghaus, aber auch mit den prächtigen Handelshäusern am Dorfplatz).

Der Einmarsch der Franzosen 1798 beendete die bischöfliche Herrschaft von Gottlieben, doch die neue Verfassung machte die kleine, aber bedeutsame Ortschaft zum Hauptort eines der acht thurgauischen Distrikte.

Ausschnitt aus einem Aquarell von Johann Jakob Wetzel;

um 1830

Als sich der Warenverkehr im 19. Jahrhundert zunehmend vom Wasser auf die Strasse und die Schiene verlagerte, begann der wirtschaftliche Niedergang, dem auch bald der politische folgte: 1874 verlor Gottlieben seine Stellung als Bezirkshauptort ans aufstrebende Kreuzlingen.



Berühmte Gefangene im Westturm des Schlosses

1251 liess Bischof Eberhard II. wie erwähnt die Burg Gottlieben als wehrhafte und eindrückliche Doppelturmanlage bauen. Sie war dem Bischof sicherer Sitz vor den Toren der

Stadt und entwickelte sich zu einer seiner beliebtesten Nebenresidenzen.

 

 

 

 

Welche berühmten und sogar illustren Persönlichkeiten im Holzkerker oben im Westturm zu leiden hatten, lesen Sie hier:

Download
Gefangene im Westturm
Gottlieben Gefangene.pdf
Adobe Acrobat Dokument 367.1 KB


Besuchen Sie in Konstanz den Hussenstein, wo die beiden Vorreformatoren Jan Hus und Hieronymus von Prag am Konzil von Konstanz nach der Einkerkerung im Westturm den Flammentod sterben mussten.

Dieser Hussenstein befindet sich hier:

Beim nebenstehenden Stadtrundgang kommen Sie auch beim Hussenmuseum vorbei.

Begeben Sie sich doch gleich auf einen Stadtrundgang durch Konstanz auf den Spuren des Konzils:

Download
Stadtrundgang auf den Spuren des Konzils
-
Konzil von Konstanz - Stadtrundgang.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB


Hochzeitspläne: das Schloss in napoleonischen Händen

1836 erwarb Jérôme Bonaparte, ehemaliger König von Westfalen und jüngster Bruder von Napoleon I, das Schloss Gottlieben im Hinblick auf eine mögliche Heirat seiner Tochter Mathilde mit Prinz Louis Napoleon.

Doch die Liebe und eigensinnige junge Herren gehen zuweilen nicht die vorgezeichneten Wege...

Download
das Schloss in napoleonischem Besitz
-
Gottlieben Jérôme.pdf
Adobe Acrobat Dokument 366.9 KB


Operngesang "privé"

1950 kaufte die berühmte Opernsängerin Lisa Della Casa das Schloss und füllte es mit Antiquitäten aus ihren Welttourneen. Allerdings riegelte sie (und seit ihrem Tod 2012 ihre Erben) das Schloss hermetisch gegen jeglichen Besuch ab; selbst renommierten Historikern oder der Denkmalpflege bleiben jeglicher Eintritt verwehrt.

 

Bei aller Bewunderung für einen virtuosen Koloratursopran: das Schloss braucht wieder einmal einen rechten Frühlingsputz.



Die Infotafel des Amtes für Archäologie TG beim Schloss Gottlieben:

Infotafel 1. Teil

Infotafel 2. Teil

Download
Infotafel Schloss Gottlieben
Tafel des Amtes für Archäologie TG
-
Infotafel Schloss Gottlieben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 260.6 KB


Ein geschichtlicher Rundgang durch Gottlieben

Begeben Sie sich auf diesen geschichtlichen Rundgang durch Gottlieben, den Esther Bächer zusammengestellt hat.

 

Zu jedem der sieben Standorte finden Sie auf dieser Zusammenstellung interessante Hintergrundinformationen.



Literatur und Quellenangabe:

 

Ich verweise nicht zum erstenmal auf dieses ausgezeichnete Standardwerk (richtig, es ist das teure, das aber seinen Preis wirklich wert ist):

 

R. Abegg, P. Erni, A. Raimann: Rund um Kreuzlingen, die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau; GSK Bern; Bestellung hier

 



die originellen, edlen und typischen Mitbringsel:

Ach ja, wenn wir schon beim Thema Gottlieben sind: suchen Sie noch ein originelles und typisches Geschenk, Dankeschön oder Mitbringsel (anstelle der phantasielosen "Merci-Schoggistängeli")?

Dann nehmen Sie beim nächsten Besuch die Gottlieber Delikatesse mit: die Gottlieber Hüppen, geschichtsbewusst verpackt in der Gottlieben- oder Arenenberg-Geschenk-Schmuckdose!


Schon klar, die edlen Arenenberger- oder Bonaparte-Weichkäse von Strähl Siegershausen passen nicht wirklich dazu. Schenken Sie diese erst beim übernächsten Mal, zusammen mit einer Flasche weissem Arenenberger. Das passt.