Die Schlacht bei Schwaderloh 1499


die "Schwaderloh-Fahne" der Frauenfelder Truppen;

Historisches Museum Frauenfeld

 

Die Texte auf dieser Seite stammen aus

P.Giger / P. König / M. Surber; "Tägerwilen";

die Bilder aus der Eidgenössischen Chronik des Luzerner Stadtschreibers Diebold Schilling: Korporation Luzern, S 23 fol., p. 371 –

Schweizer und Schwaben



Die Ursachen des Schwabenkriegs

- die Eidgenossen wollten ihr Territorium ausweiten und im Norden mit einer klaren Grenze besiegeln (sie hatten ja schon 1460 den Thurgau erobert)

- umgekehrt wollte der deutsche König Maximilian seine südlichen Besitzungen (inklusive Konstanz) im "schwäbischen Bund" festigen

- Entfremdung der Schweizer und Schwaben durch die Sprache, verschiedene Soldherren und unterschiedliche Ansichten über das Bauerntum (die Eidgenossen war stolz darauf, die Schwaben eher auf ihren Adel; das führte zum Krieg zwischen "Kuhschweizern" und "Sauschwaben")

- Plünderungszüge der Eidgenossen in den Hegau

- Grenzstreitigkeiten im Bündnerland und Rheintal

- Kriegserklärung Maximilians an die Eidgenossen

Download
Die Ursachen des Schwabenkriegs
-
die Ursachen des Schwabenkriegs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.1 KB

 

"Bei Gottes Marter, wir wollen im Schweizerland räuchern und brennen, dass der Herrgott auf dem Regenbogen vor Rauch blinzelt und vor Hitze die Füsse an den Bauch zieht."

Burkhard von Randegg, Adliger aus dem Hegau

Man kann Burkhard von Randegg gut verstehen; dasselbe haben die Eidgenossen zuvor in ihren "Hegauzügen" auch getan.


Der Überfall auf Ermatingen

Im Morgengrauen des 11. Aprils 1499 überfielen 6000 Schwaben Triboltingen, Ermatingen und Mannenbach, töteten die Besatzung und die Einwohner, plünderten die Dörfer und legten sie in Flammen.

Download
Überfall auf Ermatingen
-
Überfall auf Ermatingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.7 KB

Ich versuche mir vorzustellen, wie die wenigen Überlebenden in Ermatingen wohl weitergelebt hatten...



Die Schlacht bei Triboltingen / Tägerwilen

(also gar nicht bei Schwaderloh)

Zeichnung P. Giger, Geschichte von Tägerwilen

Nachdem die deutschen Landsknechte Ermatingen geplündert hatten, wollen sie vorerst (übrigens überhaupt nicht mehr nüchtern...) ihre erbeuteten Schätze nach Konstanz in Sicherheit bringen.

Auf diesem Rückweg erfolgte der überraschende Angriff der Eidgenossen, die in Schwaderloh stationiert gewesen waren, nördlich von Triboltingen und Tägerwilen.

 

Download
die Schlacht bei Tägerwilen
-
die Schlacht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.2 KB

Der Chronist hat versucht, alle drei Phasen der Schlacht in einem Bild unterzubringen: Ganz links treten die Eidgenossen aus dem Wald des Seerückens, der ihren Eilmarsch verdeckt hat. Sie knien nieder und beten mit "zertanen", also zum Kreuz ausgebreiteten Armen.

In der Bildmitte der Kampf bei Triboltingen, an der Spitze der Luzerner Venner Rudolf Haas.

Auf der rechten Seite wenden sich die Schwäbischen zur Flucht gegen die offenen Stadttore von Konstanz. Die zweitürmige bischöfliche Burg Gottlieben im Hintergrund muss der Chronist gekannt haben, er hat sie sehr genau und nicht nur als symbolische Burgendarstellung gezeichnet.


Schlacht bei Schwaderloh, Holzschnitt aus der Stumpf-Chronik, Zürich 1548

Die Folgen

Nach der Schlacht durften die Konstanzer ihre 130 Toten bergen; weit über 1000 andere Landsknechte verwesten aber, ihrer Kleider und Waffen beraubt, auf offenem Feld.

Nach dem Schwabenkrieg verlor Konstanz das Landgericht über den Thurgau, aber auch seine Unabhängigkeit als freie Reichsstadt und wurde Österreich, das zum Deutschen Reich gehörte, eingegliedert.

 

 

In dieser Zeit entstand also die "Grenze" zwischen der Eidgenossenschaft und Schwaben - leider mit Konstanz auf der "falschen" Seite...

 

Download
die Folgen des Schwabenkrieges für Konstanz und den Thurgau
-
die Folgen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.3 KB


 

 

Hier auf Youtube können Sie sich die Geschichte von der Schlacht bei Schwaderloh anhören.



Das mutige Thurgauer Meitli

Militärische Nachrichten wurden in jener Zeit oft durch "Meitli" überbracht - zu gross war die Gefahr, dass bei nicht genehmen Nachrichten männliche Meldeläufer gleich umgebracht wurden. Bei Mädchen war die Zurückhaltung grösser.

das mutige Thurgauer Mädchen, aufgemalt am Schützenhaus Bärenmoos in Neuwilen / Schwaderloh

Tafeltext am Schützenhaus zum mutigen "Thurgauer Meitli"

 

 



 

 

Das ist der Link zum alljährlichen Gedenk-Schwaderlohschiessen.



App "Konstanz im Mittelalter"

Laden Sie sich die Gratis-App "Konstanz im Mittelalter" aufs Handy, die kürzlich von Konstanzer Studenten geschaffen wurde.

Auf sieben  Spaziergängen durch die Stadt erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes zu einem Thema: Im Zusammenhang mit der Schlacht bei Schwaderloh empfehle ich Ihnen den Rundgang "Die Schweizer".




Sie können mit diesen Materialien arbeiten:

Download
Arbeitsmaterialien zur Schlacht bei Schwaderloh
-
Schlacht bei Schwaderloh.doc
Microsoft Word Dokument 4.8 MB


Verschiedene Berichterstattungen...

Die verschiedenen Berichte und Texte über die Schlacht decken sich inhaltlich bei weitem nicht, weder in der Fokussierung noch in den Details. Man kann die Unterschiede leicht herausarbeiten:

 

Ausstellungstext des Forums 1499 aus www.1499.ch 

Historisches Lexikon der Schweiz 

Verein Thurgauer Landsknechte 

Schwaderlohschiessen: Schlacht bei Schwaderloh 

Wikipedia: die Schacht bei Schwaderloh

Vinorama Ermatingen: der Schwabenkrieg 

 

Download
Unterschiedliche Berichterstattungen über die Schlacht bei Schwaderloh
-
Unterschiedliche Angaben in Berichtersta
Adobe Acrobat Dokument 297.1 KB

Lassen Sie Ihre Schüler aber auch die verschiedenen Berichterstattungen über die Schlacht vergleichen.



Ein Schlachtdenkmal

Es gibt leider kein "Schlachtdenkmal" zur Schlacht bei Schwaderloh.

Lassen Sie die Schüler eine informative Gedenktafel entwerfen, die man im westlichen Tägermoos aufstellen könnte - mit Text und Grafiken.

(Man könnte ja dem Gemeinderat Tägerwilen vorschlagen, eine solche Tafel aufzustellen...)